Welche Sprache möchtest du lernen?Right Arrow
Lerne eine neue Sprache – jederzeit und überall

Hast du gerade angefangen, Englisch zu lernen? Dann solltest du dich nicht scheuen, Kinderbücher zu lesen!

Auch als Erwachsene können wir von Kinderliteratur in Sachen Sprache eine Menge lernen.
Artikel Von Gabriel B.
Hast du gerade angefangen, Englisch zu lernen? Dann solltest du dich nicht scheuen, Kinderbücher zu lesen!

Englische Kinderbücher müssen nicht nur für Kinder sein! Sie bieten sowohl kleinen als auch großen Lesenden viel Mehrwert und helfen uns dabei, eine neue Sprache zu lernen. Warum das so ist? Das erfährst du hier.

Denn in vielen Geschichten geht es darum, Kindern dabei zu helfen, neue Wörter und verschiedene sprachliche Anwendungsmöglichkeiten zu lernen. Entdecke außerdem unsere liebsten vier englischen Bücher für Anfänger und Anfängerinnen!

Englische Bücher für Anfänger & Anfängerinnen: Lesen, entdecken, merken

Viele Menschen, die gerade mit dem Englischlernen angefangen haben, fühlen sich entmutigt, wenn sie nicht alles verstehen, was im Unterricht gesprochen wird. Aber keine Sorge! Das ist ganz normal. Das Wichtigste ist, dranzubleiben! Mit ein wenig Aufwand ist es möglich, sich schnell Vokabeln anzueignen und immer mehr Englisch zu verstehen. 

Es mag seltsam klingen, aber ein besonders effizienter Weg, um neue Wörter und die Verwendung englischer Satzstrukturen zu lernen, ist das Lesen von Kinderbüchern. Also, keine falsche Scheu, dir Kinderbücher zu kaufen oder sie von deinen Cousins, von den Kindern befreundeter Menschen oder deinen Nichten und Neffen auszuleihen, um die Sprache Shakespeares zu lernen. Diese Herangehensweise funktioniert wirklich und du hast gleichzeitig ein gutes Gesprächsthema, um dich mit den Kindern in deinem Umfeld zu unterhalten!

Kinderbücher bieten auch Erwachsenen einen enormen Schatz an sprachlichem Wissen. Die Schreibenden haben diese Geschichten erfunden, um Kindern zu helfen, ihren Wortschatz zu erweitern und auf möglichst unterhaltsame Weise neue Satzstrukturen, Verbformen, Grammatik und Ausdrücke zu entdecken.

Eine neue Sprache zu lernen ist ein strukturierter Prozess, der von den einfachsten bis zu den komplexesten Stufen reicht. Beginne also mit Texten, die deinem Wissensstand entsprechen. Schon nach kurzer Zeit wirst du Fortschritte machen und immer mehr sprachliche Herausforderungen überwinden können. 

Hier stellen wir dir einige Kinderbücher vor, die sich besonders gut als Einstieg in die englische Literatur eignen. Außerdem haben wir ein kleines Wörterbuch für dich vorbereitet. Viel Spaß beim Lesen!

Das könnte dich auch interessieren: 5 Anfängerfehler von Englischlernenden und wie du sie vermeiden kannst

Englische Kinderbücher zum Lernen

Englische Bücher für Anfänger & Anfängerinnen: 1. The Giving Tree von Shel Silverstein (1964)

Dieser Klassiker der Kinderliteratur hat sich weltweit mehr als fünf Millionen Mal verkauft. Er ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie man ein komplexes Thema mit einfacher Sprache vermitteln kann. Und wenn du das Buch nicht mit den Original-Illustrationen lesen möchtest, ist der Text wirklich kurz: nämlich zwei Seiten. 

The Giving Tree erzählt die verschiedenen Abschnitte der Freundschaft zwischen einem Baum und einem Jungen im Laufe einiger Jahrzehnte. Die Geschichte handelt einfühlsam von selbstloser Liebe, von Egoismus und dem Sanftmut, jemandem zu vergeben, der einen verletzt hat.

Silversteins Buch eignet sich besonders für Lernende auf dem Level A1, die noch über keinen so großen Wortschatz oder Sicherheit im Verständnis komplexer Sätze verfügen. Die Sätze sind direkt und kurz, die meisten Verben sind im Simple Past oder Simple Present. Zum Beispiel:

  • I want to buy things and have fun. I want some money. Can you give me some money? („Ich möchte Sachen kaufen und Spaß haben. Ich möchte ein bisschen Geld. Kannst du mir ein bisschen Geld geben?”)

Das Buch führt Vokabeln ein, die mit der Natur, mit Handlungen (z. B. climb up the tree, „auf den Baum klettern“) und emotionalen Zuständen zu tun haben.

2. Where the Wild Things Are von Maurice Sendak (1963)

Dieses preisgekrönte, kreative Abenteuer ist eine spannende Lektüre, lohnt sich aber zusätzlich wegen Sendaks außergewöhnlicher Illustrationen. Es ist kein Zufall, dass sich das Buch weltweit über 20 Millionen Mal verkauft hat und es sogar eine Kinderoper und 2009 eine Filmadaption gab. 

Where the Wild Things Are ist eines der beliebtesten Kinderbücher aller Zeiten. Max ist ein Junge im Wolfskostüm, der mit seinen Streichen zu Hause für Chaos sorgt. Eines Tages nennt ihn seine Mutter ein „Monster“, worauf er mit „Ich werde dich fressen“ antwortet. Daraufhin muss er zur Strafe ohne Abendessen auf sein Zimmer gehen. 

Dort wird Max plötzlich in eine Fantasiewelt versetzt. Der Raum verwandelt sich in einen Dschungel und auf dem Meer bringt ihn ein Segelschiff zu einer Insel, auf der Monster leben.

Es gibt einige interessante Wörter, die im Alltag eher selten verwendet werden, wie rumpus („Krawall“), sail off („wegsegeln“) und gnash („knirschen“). Die Verben sind größtenteils im Simple Past und obwohl die Lektüre etwas anspruchsvoller ist, fällt es leicht, der Geschichte zu folgen. Zum Beispiel:

  • Then all around from far away across the world he smelled good things to eat. („Dann roch er von weit her aus der ganzen Welt gutes Essen.”)

Es gibt auch Beispiele für das Passiv:

  • So he was sent to bed without eating anything. („Also wurde er ins Bett geschickt, ohne etwas zu essen.”)

Es lohnt sich in jedem Fall dieses Buch zu entdecken, nicht zuletzt wegen seiner tollen Illustrationen.

Englische Bücher für Anfänger & Anfängerinnen: 3. The Cat in the Hat von Dr. Seuss (1957)

Als eines der berühmtesten Bücher des US-Amerikaners Theodor Seuss Geisel oder Dr. Seuss ist The Cat in the Hat seit Generationen ein Klassiker der Kinderbuchliteratur. Das Werk verkaufte sich weltweit über 15 Millionen Mal und wurde 2003 mit Mike Myers und Dakota Fanning in den Hauptrollen verfilmt. 

Die Geschichte spielt an einem kalten, regnerischen Tag. Ein kleines Mädchen und ihr Bruder sitzen vor dem Wohnzimmerfenster und haben die Nase voll davon, dass sie wegen des schlechten Wetters nicht nach draußen gehen können. Ihre Mutter ist nicht zu Hause. 

Plötzlich kommt ein Kater mit Hut durch die Haustür spaziert und führt eine Vielzahl von lustigen Kunststücken vor, um das Mädchen und den Jungen aufzuheitern. Etwas verängstigt und verunsichert beobachten sie die Streiche des Katers, der einen großen Aufruhr im Haus verursacht. 

Das Werk möchte Kinder dazu anregen, den Text selbstständig zu lesen. Die meisten Verben sind im Simple Present und Simple Past. Es wird sehr nützliches Vokabular verwendet – mit zahlreichen Wörtern, die Handlungen (play, „spielen“; sit, „sitzen“ usw.) und Dinge ausdrücken. 

Die neuen Wörter zu lernen ist umso leichter, weil die Bilder die erwähnten Dinge illustrieren und sich leicht mit den Wörtern verbinden lassen. Darüber hinaus ist der Text in fast musikalischen Reimen verfasst. Zum Beispiel: 

“But I like to be here.
Oh, I like it a lot!”
Said the Cat in the Hat
To the fish in the pot.

…was frei übersetzt so viel bedeutet wie, „Oh, ich bin so gerne hier, ich mag es so sehr, sagte der Kater mit Hut, zu den Fischen im Topf”. Außerdem kommen einige nützliche Fragen vor, zum Beispiel How do you do? („Wie geht’s?“) und What did you do? („Was hast du gemacht?“). 

4. Little Red Riding Hood, Autor/Jahr unbekannt

Wie kann es sein, dass wir gar nicht wissen, von wem und wann diese berühmte Geschichte stammt? Der Grund dafür ist, dass das Märchen von Rotkäppchen seinen Ursprung in der großen europäischen Volkstradition des mündlichen Erzählens hat. Daher ist es laut der British Library schwierig, die Erzählung einem bestimmten Autor oder Autorin zuzuordnen. 

Es ist jedoch bekannt, dass der französische Autor Charles Perrault erstmals 1697 eine Reihe dieser europäischen Märchen in einer Sammlung veröffentlichte. Aber die Geschichte wurde so oft neu erzählt, dass es unzählige Variationen gibt. 

Fast jeder kennt die Handlung: Rotkäppchen muss einen Korb mit Kuchen und Leckereien zu ihrer kranken Großmutter bringen. Ihre Mutter bittet sie, nicht durch den Wald zu gehen und nicht mit Fremden zu sprechen. Aber sie gehorcht nicht und sagt dem Wolf, wohin sie geht. 

Der Wolf erreicht zuerst das Haus der Großmutter und frisst sie. Als Rotkäppchen ankommt, gibt sich der Wolf als ihre Großmutter aus. In der moderneren Version werden das Mädchen und die Großmutter von einem Holzfäller gerettet. Im Original kommt niemand, um das tragische Schicksal des Mädchens zu verhindern.

Die Moral ist, dass man Fremden nicht trauen sollte – was Rotkäppchen nicht tut, obwohl sie bemerkt, dass der Wolf, der sich als ihre Großmutter verkleidet hat, haarige Arme und spitze Ohren hat. 

Die Geschichte wurde in Kunst und Literatur auf verschiedenste Weise verarbeitet: Prosa, Gedichte, Animations- und Kinofilme, Zeichnungen usw. Zum Englischlernen empfehlen wir dir diese Version aus dem Jahr 1810, die du online auf der Seite der British Library findest. Wie erwartet ist der Wortschatz älter und die Sätze sind etwas archaisch aufgebaut. Zum Beispiel:

  • To your Grandmamma take: this custard so nice, pot of butter and cake (frei übersetzt: „Zu deiner Großmutter bringe: diesen Pudding so schön, Topf mit Butter und Kuchen.“) 

In this custard so nice steht das Adjektiv nice nach dem Subjekt (custard), aber im heutigen Englisch ist das Gegenteil üblich: this nice custard. Der Autor dieser Version hat sich wahrscheinlich aus Gründen der Klangfülle und zur Erhaltung des Reims für diese Formulierung entschieden. 

Englische Bücher für Anfänger und Anfängerinnen: der Überblick

  1. The Giving Tree von Shel Silverstein (1964)
  2. Where the Wild Things Are von Maurice Sendak (1963)
  3. The Cat in the Hat von Dr. Seuss (1957)
  4. Little Red Riding Hood, Autor/Jahr unbekannt

Englische Bücher für Anfänger & Anfängerinnen: Märchen-Wortschatz

Jetzt bist du bestens vorbereitet, um dein Englisch mithilfe von Kinderbüchern zu verbessern. Dafür haben wir eine Liste typischer Wörter, die in Märchen vorkommen, für dich zusammengestellt. So kannst du deinen Wortschatz schnell und gezielt erweitern. 

  • Adventure = „Abenteuer”
  • Antagonist  = „Gegner:in”
  • Carriage = „Kutsche”
  • Castle = „Schloss/Burg”
  • Chapter = „Kapitel” 
  • Character = „Figur” (im Buch)
  • Curse = „Fluch”
  • Custard = „Pudding”
  • Damsel = „Fräulein”
  • Enchanted = „verzaubert”
  • Enemy = „Feind”
  • Fairytale = „Märchen” 
  • Forest = „Wald” 
  • Goblin = „Kobold”
  • Hero = „Held” 
  • Magic wand = „Zauberstab”
  • Magic = „magisch; Zauberei”
  • Monster = „Monster” 
  • Myth = „Sage/Mythos” 
  • Ogre = Ungeheuer
  • Plot = „Handlung”
  • Prince charming = „Märchenprinz”
  • Protagonist = „Hauptfigur” 
  • Spell = „Zauberspruch” 
  • Wicked = „böse”
  • Woodcutter = „Holzfäller”

Viel Spaß beim Lesen und Anwenden deines neuen Wortschatzes!

Du hast Interesse an weiteren hilfreichen Tipps zum Verbessern deiner Sprachkenntnisse? Dann könnten dich auch diese 6 englischen Podcasts zum Lernen interessieren!

Du möchtest dein Englisch verbessern?
Author Headshot
Gabriel B.
Gabriel Bonis ist Journalist und Spezialist für internationales Flüchtlingsrecht. Er hat einen Master-Abschluss in Internationaler Wirtschaft von der Queens Mary University of London. Die meiste Zeit verbringt er damit, über Menschenrechte zu schreiben, Flüchtlingen bei ihren Asylanträgen zu helfen und, nicht zuletzt, neue Sprachen zu lernen. Derzeit lebt er in Berlin.
Gabriel Bonis ist Journalist und Spezialist für internationales Flüchtlingsrecht. Er hat einen Master-Abschluss in Internationaler Wirtschaft von der Queens Mary University of London. Die meiste Zeit verbringt er damit, über Menschenrechte zu schreiben, Flüchtlingen bei ihren Asylanträgen zu helfen und, nicht zuletzt, neue Sprachen zu lernen. Derzeit lebt er in Berlin.

Das könnte dich auch interessieren

Modalverben im Englischen: Diese 8 musst du kennen

Modalverben im Englischen: Diese 8 musst du kennen

Modalverben im Englischen – was ist das denn? Wie sehen sie aus, wann werden sie verwendet und was bedeutet modal eigentlich?
Artikel Von Samuel Dowd
7 englische 1920 Slang-Wörter, die ein Comeback verdienen

7 englische 1920 Slang-Wörter, die ein Comeback verdienen

An diesen Beispielen siehst du, wie sehr sich Sprache in 100 Jahren verändern kann.
Artikel Von Lili Steffen
Richtig-Telefonieren-Checkliste: 11 Tipps für das Telefonieren auf Englisch

Richtig-Telefonieren-Checkliste: 11 Tipps für das Telefonieren auf Englisch

In einer anderen Sprache zu telefonieren ist nicht einfach. Wir geben dir elf Tipps, damit deine Unterhaltung am Telefon klappt.
Artikel Von Katrin Sperling